Umfrage: Marmelade und Müsliriegel statt Schrottflughafen?

Die Schwartauer Werke suchen nach einem neuen Standort, möglichst in der Nähe von Lübeck – oder gar in der Stadt? In Bad Schwartau jedenfalls wird der Platz knapp. Lübecks Bürgermeister Saxe versichert, man werde sich

mächtig anstrengen, um das Unternehmen von den Vorteilen einer Ansiedlung in Lübeck zu überzeugen.

LN Online, 4. April 2016

Dazu müßte man eine Fläche haben.

Im Gespräch ist derzeit ein 15 Hektar großes Areal an der Kronsforder Landstraße. Das Problem dort ist allerdings der noch fehlende Anschluss an die A 20.

Da war doch was? Bei Abwicklung des Flughafens Blankensee stünden laut früheren Aussagen der Verwaltung (Vorlage VO/2014/01791 vom 04.07.2014, S. 8) dort über 40 Hektar für eine Nachnutzung zur Verfügung, und einen brauchbaren Autobahnanschluß gibt es bereits. Sogar einen Bahnhaltepunkt. Mit etwas gutem Willen stünde das Gelände bereits ab dem 16. April 2016 zur Verfügung. Was denken Sie?

„Umfrage: Marmelade und Müsliriegel statt Schrottflughafen?“ weiterlesen

Das Igitt-Geschäft

Am Montag Donnerstag, dem 7. April trifft sich der Hauptausschuß der Lübecker Bürgerschaft mal wieder zu einer Pannen-Sondersitzung. Wesentlicher Punkt der Tagesordnung, natürlich unter Ausschluß der Öffentlichkeit:

Entwicklung Flughafen Lübeck (Hierzu wird der Insolvenzverwalter Herr Prof. Dr. Pannen anwesend sein. Anlage wird nachgereicht)

„Das Igitt-Geschäft“ weiterlesen

Jahresrückblick 2015 (Teil 3)

vlcsnap-2015-07-02-03h45m08s238

Nach außen war Ende Juni noch alles Friede, Freude, Eierkuchen an der Landewiese sowie in Lauenburg. In die traute Idylle platzten die erstaunlichen Ergebnisse einer mehrmonatigen Recherche („Über einen mysteriösen Investor und eine Stadt, die es lieber nicht so genau wissen will“) von NDR und Zeit. Das PuRen-Firmenimperium des Herrn Chen entpuppte sich bei näherem Hinsehen nicht als das, als was es dargestellt und in der Hanselstadt™ bereitwillig geglaubt wurde.

„Jahresrückblick 2015 (Teil 3)“ weiterlesen

Jahresrückblick 2015 (Teil 2)

Und jetzt geht‘s nach einem Vorspiel wirklich los mit dem Jahresrückblick 2015. Dabei hasse ich Jahresrückblicke und halte sie weitgehend für überflüssig. In diesem Fall aber ergeben sich aus einer durchgehenden, leicht lesbaren Geschichte vielleicht neue Zusammenhänge, die sich in einer Tag-für-Tag-Berichterstattung z.B. in einem Blog nicht sofort erschließen. Manches weiß man eben erst Monate später.

„Jahresrückblick 2015 (Teil 2)“ weiterlesen

Kopf in den Sand

Der Vogel Strauß, so sagt man, steckt gerne mal seinen Kopf in den Sand. Vermutlich nicht nur, weil er nichts sehen will, sondern weil er glaubt, so auch nicht von anderen gesehen zu werden. Politiker wenden dieses der Natur abgeschaute Prinzip auch gerne an, und so kommt es zu Stellungnahmen wie denen der Herren Voht (Freie Wähler) und Lindenau (SPD) zur erneuten Flughafenpleite.

„Kopf in den Sand“ weiterlesen

Geheimer Schwanengesang

Langsam wird deutlich, um was es bei den Vorgängen um die Landewiese gehen könnte. Das Hamburger Abendblatt berichtet von einer „Geheimsitzung“ unter Leitung des Herrn Bürgermeisters und ratlosen Teilnehmern. (Warum lese ich so etwas eigentlich nicht in der hiesigen Monopolpresse?) Wer da allerdings im Geheimen beriet, wird nicht gesagt. Die gute Nachricht: es gibt angeblich keinen Plan B. Eine Insolvenz erscheint wahrscheinlich, und bei näherer Betrachtung ist das möglicherweise das für die Stadt optimale Szenario.

„Geheimer Schwanengesang“ weiterlesen